www.freundschaft-mit-gott.de.tl
 
  Freundschaft mit Gott...amicizia con Dio....amistad con Dios
  Kontakt
  Gästebuch
  Gedanken
  => Monikas Gedanken
  => Mahatma Gandhi
  => Ernis Gedichte
  => Gebete
  => Die 10 Gebote der Gelassenheit
  => das Hohelied der Liebe
  => Irmis Gedanken und Gebete
  => kerstins gedanken zu gott
  Erinnerungen
  wer sind wir
  Talita Kum - Gemeinsam Kirche sein
  Talita kum - Frauenberufung...
kerstins gedanken zu gott
Gedanken
 
"Wer ist Gott oder das, was man Gott nennt?"
 
"Was hat mein Leben mit Gott zu tun?" ODER "Wie kann ich Gott vertrauen, wenn ich nicht weiß, ob ER gut und vertrauenswürdig ist?"
 
       Viele Menschen schieben solche und ähnliche Fragen von sich weg, weil sie denken, dass es hier keine
       echte Gewissheit gibt. Wer Gott aber persönlich kennenlernt und erhebt, wie ER ist, erfährt, dass es eine 
       Glaubensgewissheit gibt. Sie geht über alles hinaus, was man hisher ohne Gott erlebt hat. 
Jeder Mensch kann Gott persönlich kennenlernen und damit in ein erfülltes Leben eintauchen. 
Die Gott - Mensch - Beziehung
 
- Gottes Liebe zu uns Menschen 
 
Um Gott von der richtigen Seite kennenzulernen, müssen wir verstehen, wie Gott uns sieht.
 
- Gott hat uns Menschen und damit ganz konkret jeden einzelnen von uns erschaffen. 
 
- Er kennt uns ganz persönlich, unseren Namen, Charakter, Herkunft, Stärken und Schwächen. 
 
- ER weiß, wie wir aussehen und das Beste dabei ist - ER LIEBT UNS UNEINGESCHRÄNKT!
 
- ER hat es zugelassen, dass wir als Kind unseren Eltern gezeugt wurden, ganz unabhängig davon, ob
  unsere Eltern uns geplant hatten oder nicht.
 
- GOTT HAT UNS MENSCHEN GEPLANT UND ER FREUT SICH, DASS WIR EXISTIEREN.
 
- Gott mag uns und ist gerne ein Gegenüber für uns.
 
- Niemand erlebt diese Beziehung zu Gott automatisch. Da gibt es gewisse Hindernisse und Blockaden.
 
Was wir tun können und was Gott schon getan hat, um diese Hindernisse zu überwinden?
 
----Ein vollkommener Gott----
 
Gott ist eine Person oder Persönlichkeit die wir normalerweise nicht sehen können, weil ER in einer anderen Dimension zu Hause ist. Und trotzdem ist ER auch in unserer Welt erfassbar, weil ER diese Welt geschaffen hat. 
 
Als Schöpfer und Person ist Er absolut vollkommen, dass heißt ohne irgend einen Fehler. ER ist voller Fürsorge, voller Würde, voller Zuneigung und voller bedingungsloser Liebe. Wir Menschen sind so vertraut mit dem "Unvollkommenden" in uns, dass wir uns diese Dimension göttlicher Vollkommenheit kaum vorstellen können. Das übersteigt unseren Horizont. 
Dieses Vollkommensein Gottes bezeichnet die Bibel mit einem anderen Wort als "Heiligkeit". Gott ist absolut heilig, dass heißt es gibt in IHM keinen Funken Bösartigkeit. Bei IHM gibt es deshalb auch kein Leid, keine Schmerzen und keine Krankheiten, sondern totale Erfüllung. Gott ist auch nit unserer zeitlichen Dimension unterworfen ---- ER IST EWIG----
 
- Der Blick auf uns Menschen
 
-----menschliche Seite
 
Wenn wir uns Menschen ansehen, entdecken wir zwei Seiten in uns. Da gibt es einerseits auch etwas in uns, was Gott ähnlich ist. Das ist das Gute, was mehr oder weniger in jedem Menschen vorhanden ist. Wir können lieben und wir konnen Gutes tun, so wie Gott auch. Auf der anderen Seite erleben wir alle in uns etwas anderes, was alles andere als vollkommen und gottähnlich ist. In der Seele gibt es schattige, dunkle, vielleicht sogar bösartige Plätze in jedem Menschen. Zum Beispiel: ----negative Gedanken und Gefühle gegen andere. Hier sind wir im Gegensatz zu Gott einfach unvollkommen. Der Begriff, den die Bibel für diese Unvollkommenheit benutzt, ist das Wort "SÜNDE".
 
Jesus Christus hat gesagt:" Denn aus dem Inneren, aus den Herzen der Menschen kommen die bösen Gedanken wie: sexuelle Zügellosigkeit, Diebstahl, Mord, Ehebruch, Habsucht, Bosheit, Betrügerei, ausschweifendes Leben, Neid, Verleumdung, Überheblichkeit und Unbesonnenheit. Das kommt von inneren heraus, und das macht die Menschen vor Gott unrein."
 
Wir können uns anstrengen, wie wir wollen, von uns aus werden wir das Problem "SÜNDE" nur ganz begrenzt in den Griff bekommen. Sünde ist nämlich nicht nur eine äußere Tat, sondern sie beginnt schon viel früher in unserem Herzen. Sie ist einfach in uns drinnen, sie ist wie ein Virus. Wir sind unvollkommen und das ist es, was in unserer Beziehung zu Gott ein echtes Hindernis darstellt. Weil wir zunächst nichts daran verändern können lehnen es viele Menschen ab, sich über Sünde Gedanken zu machen. Es ist nie angenehm, mit dieser Realität in meinem Leben konfrontiert zu sein. Aber es ist wie bei einer Krankheit - der beste Schritt zur Heilung ist eine ehrliche Diagnose, damit man weiß, woran man ist und entsprechende Medizin verabreichen kann. 
 
Genau dieser Zustand, der ohne Ausnahme aller Menschen betrifft, führt dazu, dass viele Menschen oft unbewusst eine innere Leere, Sinn-, oder Ziellosigkeit empfinden. Ohne es zu wissen, suchen wir die Erfüllung, die eigentlich bei Gott ist. Manche suchen ihre Erfüllung in Beziehungen oder in der Liebe anderer Menschen. Andere, die von Menschen enttäuscht sind, suchen die Ablenkung in Alkohol, Drogen, wieder andere in der Arbeit oder in Hobbies. 
 
Auch wenn einige dabei glücklicher als andere sind (oder erscheinen), dann bleibt doch meistens noch die Frage über das Leben nach dem Tod. Die Bibel nennt die Tatsache, dass wir Menschen ahnen, dass es mehr als nur dieses irdische Leben geben muss,- " Ewigkeit in ihren Herzen." 
Gottes Lösung
Eine Sache steht für Gott fest:" Mit der Sünde sind keine Kompromisse zu machen." Würde Gott Sünde auf SEINER Seite tolerieren und zulassen, wäre die Vollkommenheit automatisch nicht mehr vollkommen. Es gäbe kein ewiges Leben in vollkommener Erfüllung, da das Böse immer, wenn vielleicht auch nur unter der Oberfläche weiterwirken würde. Wir hätten es mit dem gleichen Leid und der gleichen Hilflosigkeit zu tun, wie wir sie jetzt in der Trennung von IHM erleben. 
 
- Gott hat sich also entschlossen, heilig zu bleiben, auch wenn das uns Menschen erst mal weiterhin vom IHM 
   trennt.
 
Gott liebt uns Menschen so sehr, dass ER in SEINER LIEBE nach einem Ausweg suchte. ER sah, dass von sich aus keiner die Kluft  der Sünde würde überbrücken können und dass wir nach unserem irdischen Tod für immer von ihm und auch von allem Guten getrennt wären. Er entschied sich deshalb, selbst die Initiative zu ergreifen und zu uns Menschen zu kommen.
----Gott wurde Mensch in der Person von Jesus Christus. ----
ER kam auf die Welt, um den Ausweg aus der Verlorenheit der Sünde zu bringen. 
Jesus lebte in dieser Welt und zeigte den Menschen die Liebe und die Vollkommenheit Gottes. ER brachte das "Reich Gottes", von dem ER so viel sprach, zu den Menschen, indem Er sie berührte, liebte und heilte. Er gab den Hoffnungslosen Hoffnung, den Kranken Heilung und den Belasteten Befreiung. 
 
Aber SEIN WIRKEN hier auf dieser Erde hatte noch ein weitaus gösseres Ziel: " Jesus wollte dem Sündenproblem in uns ein für allemal begegnen. 
 
ER selbst sagte über sich:" Auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen. ER kam, um zu dienen und sein Leben hinzugeben, damit viele Menschen aus der Gewalt des Bösen befreit werden. (Markus 10,45) 
 
Jesus wollte SEIN LEBEN als "Lösegeld" geben, damit wir von dem Fluch der Sünde "erlöst" würden. Das war SEINE LÖSUNG für das Sündenproblem. 
 
DURCH SEIN LEBEN ZEIGTE ER, WIE GOTT IST. 
---" Und wenn ihr mich seht, dann seht ihr den, der mich gesandt hat!" (Johannes 12,45)
 
Um mit der Welt Gottes in Berührung zu kommen, brachte es eine " Entsündigungsmöglichkeit" mit der der Virus Sünde zerstört wird. Genau das geschah am Kreuz auf einzigartige Weise. 
 
Als Jesus am Kreuz hing, starb er nicht nur einfach einen grausamen Tod wie viele andere zu seiner Zeit. ER überlebte etwas, was sich von jedem anderen Tod unterscheidet. Jesus war der Sohn Gottes, der als Mensch auf dieser Welt vollkommen und ohne Sünde lebte. Er war untrennbar mit SEINEM Vater im Himmel verbunden. ER hätte nie sterben müssen, denn der Tod ist eine der Folgen der Sünde. ER ließ sich ans Kreuz nageln, um stellvertretend für uns alle Folgen der Sünde zu tragen. Er durchlitt nicht nur einen grausamen leiblichen Tod, sondern auch den geistlichen Tod, die absolute Trennung von Gott. Am Kreuz schrie Jesus in Anlehnung an einem Psalm:" Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?"
 
ER war in diesem Augenblick von Gott verlassen, wie ER die gesamte Sünde der Welt auf seinen Schultern trug. 
Er, der ohne Sünde war, liess sich von unserer Sünde infizieren.
- Er übernahm stellverstretend die gesamten Konsequenzen unserer Sünden. Gott selbst übernahm durch Jesus 
  die Infektion "Sünde"
 
- Was bisher aus eigener Kraft unmöglich war, wird durch Gottes Eingreifen möglich. Wir können unsere Schuld 
   und Sünde am Kreuz loslassen, indem wir Gott um Vergebung bitten. In diesem Augenblick nimmt Gott alle 
   Sünden von uns und legt sie auf das Kreuz.
 
Wir können durch das, was Jesus getan hat, über die Brücke gehen und in eine ununterbrochene Beziehung mit Gott eintreten, in der wir ihn mehr und mehr persönlich kennenlernen. Unsere Sünde muss kein Hindernis mehr sein.
 
  lieber Gott...


...in all meinen Anliegen willst Du mich begleiten...
...mein Herz darf voller Zuversicht sein -
voller Vertrauen schaue ich auf meine Fehler und Unzulänglichkeiten. Nichts davon hat gegen Dich Bestand - alles was mich von Dir trennt willst du verwandeln...
Nichts wird sich auf die selbe Weise begegnen.......
nichts wird in deiner Schoepfung Bestand haben - nur Du...Du, der mich die Liebe ahnen lässt, die wirklich hält...dort wo mein Leben vergeht...
 
Werbung  
   
Heute waren schon 1 Besucher (6 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=